Dekompressions-Tabelle

16.02.2017 von Felix Wiesel
decompression table

Eine Dekompressions-Tabelle hilft dir dabei die richtigen Dekompressionspausen beim Tauchen einzulegen. Beim Tauchen in großen Tiefen musst du diese einhalten, um den Körper an die veränderten Druckverhältnisse zu gewöhnen. So vermeidest du einen Dekompressionsunfall, der durch Bläschenbildung von Gasen entsteht. Insofern kann dieses Hilfsmittel ein Lebensretter sein!

Welche unterschiedlichen Dekompression-Tabellen gibt es?

Es gibt unterschiedliche Typen von Tabellen, die von der Durchschnitts-Sättigung deines Gewebes abhängig von der Tauchtiefe ausgehen. Zudem nehmen sie die durchschnittliche Zeit an, die das Gewebe zum Abbau der darin gelösten Gase braucht. Allerdings unterscheiden sich diese Werte von Tabelle zu Tabelle. Deshalb können diese immer nur als Faustregel gelten.

Die bekanntesten Dekompressions-Tabellen sind folgende:

  • Bühlmann / Buhlmann und Hahn
  • DECO2000 / DECO92
  • US-Navy-Tabelle
  • COMEX-Tabelle
  • PADI-wheel

Bitte beachte: Beim Bergseetauchen brauchst du eine spezielle Tabelle, da sich hier der Umgebungsdruck unterscheidet! Dieser ist viel niedriger als auf Meeresspiegelhöhe. Deshalb brauchst du mehr und längere Dekompressionspausen beim Tauchen in Bergseen.

Wie benutze ich die Deko-Tabelle?

Wenn du mit einer solchen Tabelle tauchst, nimmst du sie in Folie verschweißt mit auf auf den Tauchgang. Allerdings geht es heute viel bequemer und zuverlässiger: Tauchcomputer übernehmen die Rechenarbeit für dich. Für den Fall, dass es Probleme mit deinem Computer gibt ist es ratsam einen Ersatz parat zu haben. Der Tauchcomputer des Buddys kann nur eingeschränkt weiterhelfen, da er nicht das exakt gleiche Tauchprofil aufweist, wie deines.


Finde die besten Tauchprofis, Tauchschulen und Liveaboards auf rateyourdive.com

Jetzt suchen 🙂