Gerätetauchen

22.02.2017 von Ina Medick
divers with diving masks showing ok sign

Da der Mensch unter Wasser nicht atmen kann, muss er seine Atemluft beim Tauchen mit unter die Wasseroberfläche bringen. Für kurze Aufenthalte und Tauchen nahe unter der Wasseroberfläche ist das Schnorcheln oder Freitauchen dabei die richtige Wahl. Besonders trainierte Taucher können Apnoe-Tauchen mit einem einzigen Atemzug probieren. Die meisten Taucher wählen jedoch Gerätetauchen als Option, um möglichst lange unter Wasser verweilen zu können.

Verschiedene Arten des Gerätetauchens

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten des Gerätetauchens. Bei dem sogenannten autonomen Tauchen bekommst du deine Atemluft über Pressluftflaschen. Diese versorgen dich durch einen Atemregler mit Sauerstoff. Beim sogenannten schlauchversorgten Tauchen bist du über einen langen Schlauch mit der Oberfläche verbunden. Von dort aus erhältst du deinen Sauerstoff.


Finde die besten Tauchprofis, Tauchschulen und Liveaboards auf rateyourdive.com

Jetzt suchen 🙂