Pendelatmung

08.03.2017 von Ina Medick

Die sogenannte Pendelatmung entsteht, wenn du einen zu langen Schnorchel verwendest. Dann bleibt ein Teil deiner ausgeatmeten Luft im Schnorchel und du atmest diese wieder ein (Pendelluft). Das kann eine ernstzunehmende Gesundheitsgefahr darstellen. Denn so erhöht sich der Gehalt an Kohlendioxid in deinem Schnorchel immer mehr, bis dieser einen kritischen Wert erreicht. Dann kannst du bewusstlos werden.

Wie lang soll ein Schnorchel sein, um Pendelatmung zu vermeiden?

Manche Tauchschulen geben bis zu 50 cm als Ideallänge an. Allerdings sollte wegen der Gefahr der Pendelluft der Schnorchel nur ca. 30 – 35 cm lang sein.


Finde die besten Tauchprofis, Tauchschulen und Liveaboards auf rateyourdive.com

Jetzt suchen 🙂