Tauchcomputer

20.12.2016 von ricardo
dive computers, boyle-mariotte law

Beim Tauchen spielt moderne Technik inzwischen eine große Rolle. Gerätetauchen ohne Tauchcomputer? Das ist kaum noch denkbar. Dabei braucht ein Taucher den Computer vor allem zur Berechnung der Dekompressionszeit, also der richtigen Zeitspanne zum Auftauchen. Früher haben diese Aufgabe sogenannte Dekompressionstabellen übernommen, die jedoch oft nicht genau genug und zudem schwierig zu handhaben waren.

Heute übernimmt der Computer diese Aufgabe: Er berechnet viel genauer die Druckverhältnisse und kann so präzise Dekompressionszeiten angeben.

Sonderfall Tauchcomputer beim Mischgastauchen

Ebenfalls einen Computer haben viele Mischgastauchgeräte. Da hier je nach Tauchtiefe eine unterschiedliche Zusammensetzung der Gase notwendig ist, berechnet er die korrekte Zusammensetzung. Dieser ist aber nicht mit dem gewöhnlichen Tauchcomputer zu verwechseln.

Welcher ist der richtige für mich?

Das ist ganz davon abhängig, wofür du ihn gebrauchen möchtest. Bei der Auswahl des perfekt auf deine Zwecke zugeschnittenen Geräts wird dir der Tauchprofi oder die Tauchschule deines Vertrauens gern behilflich sein.


Finde die besten Tauchprofis, Tauchschulen und Liveaboards auf rateyourdive.com

Jetzt suchen 🙂