Tauchmaske

20.12.2016 von ricardo
divers with diving masks showing ok sign

Die Tauchmaske ist als Teil der ABC-Ausrüstung ein essentieller Druckausgleichshelfer zur Verhinderung einer Schädigung deiner Augen oder des Mittelohres (Barotrauma) durch die Druckveränderungen während des Abtauchens.

Der weiche Nasenerker ermöglicht ein Zusammendrücken der Nase mit Daumen und Zeigefinger, um einen Druckausgleich in den Ohren herzustellen (Valsalva-Methode). 

Tauchmasken-Traum-Tipps!

Der Test

Ohne das Maskenband über den Kopf zu schieben, die Tauchmaske auf das Gesicht auflegen. Leicht durch die Nase einatmen, Luft anhalten. Die Maske saugt sich durch den Unterdruck an. Passt sie optimal zu deiner Gesichtsform, bleibt sie im Idealfall so lange haften, wie der Unterdruck gehalten wird. Weder darf Luft eindringen, noch die Maske an irgendeiner Stelle drücken. Sie sollte nicht zu nah an den Augenbrauen und Augenwinkeln sitzen, der Rahmen nicht gegen die Nase drücken, dieser auf jeden Fall ausreichend Platz im Nasenerker zur Verfügung stehen (kein Anstoßen). Ein Druckausgleich in den Maskeninnenraum muss problemlos durchführbar sein.

Das Maskenband

Dieses sollte für eine gute Druckverteilung und maximalen Tragekomfort breit und längenverstellbar sein. Ein flacher oder markant gewölbter Hinterkopf? Eine Beweglichkeit der Verbindung Band – Maske löst das Problem bestmöglich. Und last but not least: Ist der Verstellmechanismus unkompliziert zu bedienen? Schließlich willst du ja auch unter Wasser nicht erst die Bedienungsanleitung zücken müssen, um zeitnah Anpassungen deiner Tauchmaske vornehmen zu können.

Die Materialempfehlung lautet auch hier Silikon. Abhilfe gegen unangenehmes Ziepen an den Haaren schaffen Neoprenumhüllungen zum Aufschieben oder der Austausch durch Neopren-Maskenbänder.

Die Passform

der Maske ein zweites Mal mit Atemregler im Mund oder Schnorchel testen! Das Mundstück verändert die Muskelanspannung im Gesicht, so dass ein vorher glatt anliegender Rand unter Umständen plötzlich nicht mehr gut abdichtet und Wasser eindringt.

Vor dem ersten Gebrauch

den produktionsbedingten öligen Film aus niedergeschlagenen Silikongasen auf der Innenseite der Sichtscheiben entfernen, ansonsten beschlägt die Maske.

Eine Möglichkeit: Zahncreme (kein Zahngel) mit einem sauberen Tuch auf die Sichtscheibe reiben, antrocknen lassen, mit warmem Wasser abwaschen. Eventuell mehrmals wiederholen.

Zweite Möglichkeit: Tauchmaske mit Cola füllen, über Nacht stehen lassen, mit frischem Wasser auswaschen.

Gegen Beschlagen der Maske

Etwas Speichel mit fettfreien, sauberen Fingern auf den Innenseiten der trockenen (!) Sichtscheiben verreiben. Kurz mit Wasser abwaschen. Oh, Wunder der Natur: Zuckermoleküle und Fettsäuren verhindern die Kondensation am Glas.

Qualitativ hochwertige Masken werden bereits mit einem chemischen Film gegen Beschlagen ausgerüstet.


Finde die besten Tauchprofis, Tauchschulen und Liveaboards auf rateyourdive.com

Jetzt suchen 🙂