Trockentauchanzug

22.03.2017 von Ina Medick
dry suit scuba diving

Ein Trockentauchanzug verhindert, dass dein Körper mit Wasser in Berührung kommt. Das ist besonders wichtig, wenn du in kalten oder verschmutzten Gewässern tauchst. Dabei bildet der Tauchanzug eine isolierende Luftschicht zwischen deiner Haut und dem Wasser. Spezielle Manschetten und ein dichter Reißverschluss verhindern, dass Wasser eindringen kann. Der Tauchanzug besteht meist aus Latex oder Neopren:

  • Neopren isoliert besser, ist daher für kalte Gewässer besser geeignet.
  • Wenn du in schmutzigen Gewässern wie in einem Hafenbecken tauchst, solltest du eher Latex wählen, denn dieses ist widerstandsfähiger.

Worauf muss ich beim Tauchen mit einem Trockentauchanzug achten?

Beim Abtauchen wird die Luftschicht zwischen Haut und Anzug durch den erhöhten Druck komprimiert. Deshalb hat der Anzug einen Inflator, der Füllgas in den Anzug pumpt. Beim Auftauchen muss dieses Gas wieder aus dem Anzug gelassen werden, da du sonst unkontrolliert nach oben treiben könntest.

Wie kann ich das Tauchen mit einem Trockentauchanzug erlernen?

Da diese Form des Tauchens ein spezielles Training voraussetzt, bieten viele Tauchorganisationen einen Specialty-Kurs zu diesem Thema an. Dort wird dir dein Tauchlehrer vermitteln, worauf besonders zu achten ist.


Finde die besten Tauchprofis, Tauchschulen und Liveaboards auf rateyourdive.com

Jetzt suchen 🙂